Rezensionen

Der recht produktive polnische Elektronikmusiker Maciej Wierzchowski ist bereits seit der Jahrtausendwende als Vanderson unterwegs. Mit Vandisphere veröffentlichte er im März sein Album mit dem Essener Label Spheric Music. Vandersons Musik zeugt merklich von seiner Wurzel in der elektronischen Tanzmusik und bietet dabei starke Einflüsse seines kompositorischen Interesses in der tradionellen EM. Auf Vandisphere schlägt er nun noch eine (kleine) Brücke zu ethnischen Einflüssen, die dem Album in Teilen gar einen Anstrich von Weltmusik geben. Die Stücke sind oftmals mit sehr gefälligem Unterbau versehen, und schaffen dabei eine chillige Atmosphäre, der man sich gerne für die gut 60 Minuten Laufzeit hingibt.

Anspieltipp auf jeden Fall Guijmandandi, das quasi für den Gesamtstil des Albums spricht, und das Titelstück Vandisphere, das für mich starke Einflüsse einer großen Berliner EM Band aufweist.

Bezug: Spheric Music

Stefan Schulz

Dieser Tage erscheint der zweite Teil des Albums Electronica von Großmeister Jean-Michel Jarre mit dem Untertitel The Heart of Noise. Wiederum gespickt mit diversen großen Namen, diesmal aus der eher populären Ecke, wie Pet Shop Boys, Yello oder Cyndi Lauper, aber auch Filmkomponist Hans Zimmer oder der ungewöhnliche Gast Edward Snowden. Insgesamt ist der zweite Teil der Electronica Serie nicht annähernd so technoid wie der erste, dennoch in Teilen stark in der elektronischen Ecke verortet. Wie die Gästeliste vermuten lässt, sind mehrere Tracks auch mit Gesang eingespielt, beherbergt unter Anderem auch etwas ruhigere Passagen, und fällt insgesamt so wesentlich abwechslungsreicher aus.

Der überwiegende Anteil des Albums ist solides Handwerk in den typischen Stilen der verschiedenen Künstler, mit elektronisch poppigem, rockigem oder Old School Elementen. Es mag wenig verwundern, dass mir insbesondere Electrees zusagt, eine Mischung aus Jarres Elektronikklängen und Hans Zimmers filmischen Harmonien. Aber auch Switch on Leon, die Zusammenarbeit mit The Orb, liegt auf meiner Hör-Linie.

Fans von Jarre oder der elektronischen Musik allgemein sollten nicht zu viel von diesem Album erwarten. Sicherlich lebt in jedem der Stücke ein wenig EM mit, aber insgesamt ist es eher eine populäre Scheibe, eine Compilation bei denen durchaus Jarres Handschrift zu erkennen ist, zumeist jedoch die des Kooperationskünstlers. Dennoch hörenswert.

Stefan Schulz

schillerfuture

Fällt dem Empulsiv-Redakteur ein Album eines der (letzten) großen deutschen Künstler des E-Genres in die Hände, steigen automatisch der Anspruch und die Bewertungskriterien. Ohne Frage, die Richtlinien sind halt andere, als beim 300er Pressergebnis eines Nachwuchskünstlers und so verfolgt der kritische Blick auf die 3fach Silberling-Ausgabe, nicht nur das ungewohnt schlichte "Future"-Design, sondern auch die Ansammlung der massenhaften Trackquantitäten.
Wie auch sonst bekommt der Schiller-Fan reichlich audiophiles für sein Geld und kann sich nicht über den Output an Stücken beschweren. Die Hoffnung, dass damit auch ein paar Stücke mit dem eigenen Geschmack kooperieren, wird wohl in Gänze wieder aufgehen, denn die todisichere Melange an Vokal- und Instrumentaltakes ist wie immer konsumfreundlich aufbereitet. Erfreulich, dass van Deylen weitesgehend auf sein bewährtes Name-Dropping verzichtet und nur zweimal in die externe Support-Starkiste greift. Dabei ist Sharon Stone (genau die Sharon Stone) wohl als Marketing-Opener für den US-Markt verpflichtet worden, in den van Deylen gleich mal seinen neuen Lebensmittelpunkt gelegt hat. Die Frage, ob sich das mittelmässige Konzept aus guten Soundcollagen auch als nachhaltiges Einstiegsmedium für den Rest der Welt taugt, wird wohl eher die Frage der perfekten Strategie sein. Musikalisch passt es in die beliebige Rotation der aktuellen Pop-Dimensionen, egal ob in der ehemaligen Heimat oder auf dem noch jungfräulichen Schiller-Globus. Abfinden müssen wir uns wohl damit, dass Schiller nun nicht mehr den aktuellen EM-Markt als deutsche Leitfigur voranschreiten wird, denn mit Future hat er fast alles von den früheren Wurzeln der hiesigen E-Pioniere verloren.

Stefan Erbe

Für mich waren Blue Man Group bislang Bühnenkünstler, die vorwiegend auf Plastikrohren und anderen Alltagsgegenständen rhythmische Musik aufführten. Doch mittlerweile ist bereits das dritte Album aus der Feder dieser Gruppierung erschienen. Für mich eine wahrlich überraschende Entdeckung, auch wenn sie eher im instrumentalem Rock zu verorten ist. Das Album hat technisch so ziemlich nichts mit elektronischer Musik zu tun, obwohl sicherlich auch elektronische und elektrische Klangerzeuger verwendet wurden. Insgesamt stimmt für mich aber die Stimmung der CD, eine Stimmung, der ich immer wieder bei guter EM verspüre und die mir diese Musik so ans Herzen legt.

Bezug: überall wo es CDs gibt
Website: https://www.blueman.com/

Stefan Schulz

mario hammerSchon eine ganze Weile dreht dieses Release in meinem Auto seine "reviewenden" Ambientrunden und immer wieder bin ich hin- und hergerissen zwischen der Faszination der Sounds und Klänge und der leichten Disharmonien, die diese ungewöhnliche Veröffentlichung umgibt. Es mag für viele E-Fans ein beschwerlicher Weg sein, dass gesamte Kunstwerk zu konsumieren, bietet es einige Kompositions-Ecken, an denen der Zuhörer schonmal falsch abbiegen kann. Wer aber die Augen schliesst und einfach weitergeht, realisiert die Tiefe aus denen viele Stücke ihre Kraft und Größe erzielen. Dass die Machart und die Technik der Produktion eine wesentliche Rolle dazu beiträgt, erkennt möglicherweise nur der Fachmann, für alle anderen ist es ein Soundtrack zum unendlichen Abtauchen. 

https://www.facebook.com/MarioHammerAndTheLonelyRobot/

Stefan Erbe

Ein dreiviertel Jahr haben Torsten Abel, Andreas Aulke und Martin Rohleder uns warten lassen, jetzt ist Sine Amplitude's erste CD 'Hypnotized' fertig.  Aber gut Ding will eben Weile haben, dafür ist sie auch als eine 'richtige' gepreßte CD erhältlich, angesichts der kleinen Auflagen in diesem Musik-Segment wahrlich keine Selbstverständlichkeit.  Wer Sine Amplitude noch nicht kennt: Die drei frönen eher der rockigen Seite der EM - wer Pyramaxx, Morpheusz oder Picture Palace music mag, wird auch an der Musik auf 'Hypnotized' seine Freude haben.

In welche Richtung die Reise geht, macht auch gleich der Einsteiger 'Arpworld' klar: akustisches Schlagzeug, satte Gitarre und Bässe, alles das lädt dazu ein, den Nachbarn an diesem musikalischen Genuß teilhaben zu lassen.  Weiter geht's mit 'Swirling Into The Blue', dieses Mal legt eine Sequenz das Fundament, auf dem dann Drums und Gitarre einsteigen.

rikeerikKolaborationen zwischen EM-Musikern hat es in den letzten Jahren einige gegeben, der Output war dabei oft vielfältig und die Musik zumeist im Ergebnis Besonders und zumeist auch immer Veröffentlichungswürdig. So auch im Fall von Rieke Casper und Erik Matheisen, die sich zum namenverwürfelten Riekeerik zusammengetan haben und mit ihrem ersten Auftritt auf dem Raumzeitfestival ihre Grundlage zum Erstling "Contact" legen konnten. Der Autor gesteht, dass er mit der Einladung zum Festival einen kleinen Beitrag leisten konnte, um der EM-Fangemeinde ein wirklich schönes Album zu präsentieren. Beide Tastenkünstler haben nicht nur ihre musikalische Vergangenheit zu einer neuen Schnittmenge vereint, sondern vielmehr etwas Eigenständiges hergestellt, dass in Sachen musikalischer Qualität sich wohltuend von vielen der letzten EM-Veröffentlichungen absondert. Die kontaktisierten Melodien, Sequenzen und Harmonien zeugen von erstklassiger Handarbeit, Taktwechsel und Transponierungen werden als Stilmittel und Spannungsbogen verwendet und die Sounds, Drums und das Klangdesign sind vielfältig. Hier haben sich Musiker mit künstlerischen Möglichkeiten zusammen gefunden, die davon auch Gebrauch gemacht haben. Wir nehmen gerne mehr davon.

Stefan Erbe

https://rikeerik.bandcamp.com/releases  

 

staubZuerst gehört habe ich dieses neue Spyra-Album als Livekonzert im Bochumer Planetarium. Auch durch die dort gesehenen Projektionen wurde gleich eine recht kosmische Atmosphäre geschaffen. Das muss nicht unbedingt in der Absicht des Musikers gelegen haben, denn bei dem Album „Staub“ geht es nicht primär um kosmische Themen.

Ich lasse gerne Wolfram Spyra selber zu Wort kommen und zitiere aus dem CD-Booklet: „… I got to thinking about electronic music and its genesis, asking myself where it all startet and where it’s at now. … Somewhere, at some time, I started experimenting with an old Juno 6 and fell in love with sequences all over again. Apparently all ordered and logical, but then, the more I played and the deeper I listened, the more chaotic and unpredictable their sound became. Late in 2013 I started to record my sessions. Always in the middle of the night while the city was asleep. … At last, I was back, dreamily, in my element.”