Magazin

Seit einigen Jahren wird von England aus ein Label betrieben, das vornehmlich Ambient-Musik vertreibt. Der Enthusiast, der das ins Leben gerufen und permanent mit neuen Produktionen an die Öffentlichkeit tritt, heißt Thomas Mathie und lebt in Motherwell, nicht allzuweit von Glasgow entfernt. Thomas Mathie ist äußerst rührig. Er betreibt einen Blog, ist vertreten bei Soundcloud, Facebook und Bandcamp. Er selber stellt sich als Headphonaught vor auf der Internetseite http://www.headphonaught.co.uk/.

Sein Ansporn für seine Aktivitäten ist nach wie vor, dass er der „Netzgemeinde“ etwas wiedergeben möchte, weil er selbst so viel Musik aus dem Internet beziehen kann. So veröffentlicht er über sein eigenes Label elektronische Musik, die ansonsten vielleicht von niemandem gehört würde. Und das wäre in der Tat sehr schade. Auf der Bandcamp-Seite steht es mit diesen Worten: „Founded by music fan Thomas Mathie aka Headphonaught as a means of giving back to the independent music community...... weareallghosts.co.uk is a small netlabel & private press based in Motherwell, Scotland; that specialises in ambient electronic soundscapes but is open to other styles of music.”

Schon seit einigen Jahren organisiert das Künstlerpack zusammen mit dem Schallwende-Verein ein Event in den Solinger Güterhallen.  Das besondere an diesen Events ist die Kombination von Kunst und (elektronischer) Musik, beides steht immer unter einem gemeinsamen Motto.  Dieses Jahr lautete das Motto "Monophon - Monochrom".  Die in den Galerien ausgestellten Kunstwerke spielten mit diesem Begriff und zeigten, dass die Beschränkung auf nur eine einzige Farbe nicht gleichbedeutend mit Monotonie sein muss - zum Beispiel durch wechselnde Beleuchtung lassen sich auch aus einem eigentlich einfarbigen Gemälde spannende und kreative Farbspiele zaubern.

Bereits zum dritten Mal ist es Stefan Erbe gelungen, Andre Tanneberger alias ATB für seine Sound of Sky-Reihe zu gewinnen.  Dass ATB außerhalb der 'klassischen EM-Szene' noch viel mehr Fans hat als innerhalb, war natürlich klar, deshalb hatte man direkt vier Auftritte (jeweils zwei am Freitag und Samstag Abend) geplant.  Aber auch die waren wie schon beim letzten Mal in weniger als 48 Stunden restlos ausverkauft, kurzfristig Entschlossene mussten auf zurückgegebene Tickets hoffen.

Traditionell letzte EM-Veranstaltung des Jahres ist die Hello-Reihe des Schallwende-Vereins.  Einen Tag vor Silvester wird noch einmal ins Rund des Bochumer Planetariums zu einem Jahresabschluss-Konzert eingeladen. Dieses Jahr konnte man dafür einen besonderen musikalischen Gast verpflichten.  John Kerr hatte nach schwerer Krankheit seine musikalische Karriere eigentlich schon vor Jahren beendet, der Schallwelle-Preis fürs Lebenswerk im letzten Jahr hat ihn aber motiviert, wieder aktiv zu werden.  Getan hat er das zusammen mit Ron Boots, ihr neues Album 'Juxtaposition' wurde an diesem Abend vorgestellt. John Kerr hat in der Vergangenheit einige echte EM-Klassiker kreiert, man durfte also wirklich auf das gespannt sein, was John Kerr und Ron Boots für diesem Abend ausgeheckt hatten.

Auf seiner USA Reise im Herbst des Jahres gab Bernhard Wöstheinrich neben dem Gatherings Konzert mit Erik Wøllo auch wieder Radio-Live-Konzerte. Zwei davon gibt es mittlerweile als Mitschnitt zum Download via Iapetus. Der Erste erschien bereits Anfang November unter dem Titel "Live at Stockton University", live zu hören in der Sendung Digital Dreams (New Jersey). Der Zweite ist seit diesem Monat unter dem Titel "Live on Galactic Travels" verfügbar, aus dem Live-Programm der Sendung "Galactic Travels" (Bethlehem, PA). Beide Downloads sind kostenlos, mit der Möglichkeit, einen Obulus selbst festzulegen.

Bezug:
http://iapetus-store.com/album/live-at-stockton-university-2015-free-download
http://iapetus-store.com/album/live-on-galactic-travels-2015-free-download

Manche bezeichnen ja das Ruhrgebiet neben Berlin als "Herz der EM", das heißt aber nicht, dass man elektronische Musik in anderen Teilen der Republik nicht auch live sehen und hören kann.  Noch vorhandener Resturlaub gestattete es dem Schreiber dieser Zeilen, unter der Woche einen einen Kurzausflug nach Frankfurt zu machen.  Anlass dafür war ein Auftritt von Ulrich Schnauss, seit 2014 Mitglied von Tangerine Dream, und nach dem überraschenden Tod von Edgar Froese Anfang dieses Jahres ein wenig der 'Hoffnungsträger' aller TD-Fans dafür, dass es mit Tangerine Dream weitergeht.

schnauss banner

Ein EM-Event, das ein bisschen aus dem Rahmen der sonstigen Ereignisse herausfällt, ist das Dinosauriertreffen.  Zwar gibt es hier auch Live-Musik zu hören, im Mittelpunkt stehen aber die Synthesizer selber, und wie der Name erahnen lässt, eher die großen alten modularen Systeme.  Sammler, Musiker und sonstige Enthusiasten bringen ihre alten, neuen und vielleicht gerade frisch restaurierten Schätzchen mit.  Die werden dort aber nicht nur ausgestellt, sie werden auch betrieben und es gibt dazu kleine und größere Live-Performances.

War ein Musiker früher Mitglied einer bekannten und erfolgreichen Gruppe, dann kann sich die Zeit 'danach' in viele Richtungen entwickeln.  Oft bleibt der Solo-Erfolg aus und der Künstler muss den Rest seiner Tage von den früheren Zeiten als Band-Mitglied leben. Nicht selten trennt man sich auch im Unfrieden und man möchte an seine frühere Zeit überhaupt nicht mehr erinnert werden.  Eine erfreuliche Ausnahme, bei der beides nicht zutrifft, ist Karl Bartos. Am 20.9.  gab Karl Bartos in der DASA (Deutsche Arbeitsschutzausstellung) anlässlich der Eröffnung der Ausstellung "Die Roboter - " ein Konzert.  Den meisten dürfte Karl Bartos aus seiner Zeit bei Kraftwerk bekannt sein ("zweiter Roboter von links"), also eine zum Thema der Ausstellung perfekt passend Wahl.  Die Zeit bei Kraftwerk liegt inzwischen aber auch ein Viertel-Jahrhundert zurück und Bartos macht längst seine eigenen Projekte.  Sein letztes Album "Off the record" stammt z.B.  von 2013 und nicht wenige würden es sich wünschen, wenn die Urväter des Elektro-Pop noch so einen Output an neuem Material hätten.